Skip to main content

Haptisches Umgebungsfeedback als räumliche Wahrnehmung

|   skAInet

Im Rahmen der  emBO++ 2019 stellten die zwei Schüler Jens Stuckenholz und Konstantin Heimüller in einem Lightning Talk ihr Konzept für einen Piloten mit haptischem Feedback für blinde Personen vor. Was als Idee für ein Schulprojekt startete, nimmt durch die Auftragsentwicklung von skAInet by Auto-Intern Form an: nun wurde ein erster Prototyp fertig gestellt. 

Im Rahmen der  emBO++ 2019 stellten die zwei Schüler Jens Stuckenholz und Konstantin Heimüller in einem Lightning Talk ihr Konzept für einen Piloten mit haptischem Feedback für blinde Personen vor. Was als Idee für ein Schulprojekt startete, nimmt durch die Auftragsentwicklung von skAInet by Auto-Intern Form an: nun wurde ein erster Prototyp fertig gestellt. 

Die Alltagsunterstützung durch den Umgebungspiloten funktioniert in einer ähnlichen Art und Weise wie eine Einparkhilfe für Fahrzeuge. Ein Ultraschallsensor generiert Pulse. Stößt einer dieser Pulse auf ein Hindernis, erreicht den Sensor ein Echo. Die Reichweite dieses Ultraschallsensors umfasst eine Spanne von vier Zentimetern bis zu vier Meter. Eine Platine kommuniziert mit diesem Sensor und ein Mikrocontroller, der die gewonnenen Daten auswertet, aktiviert einen Vibrationsmotor. Je nachdem, in welcher Nähe das Hindernis sich zum Träger befindet, vibriert der Pilot in einer zunehmend stärkeren Intensitätsstufe und in abnehmenden Intervallen bis hin zu kontinuierlich. So wird ein Gespür für die Umgebung ermöglicht und der Träger kann seinen Bewegungsablauf dementsprechend anpassen. 
Der Pilot verfügt über einen Lithium-Ionen-Akku und kann dank des integrierten Ladereglers über jede handelsübliche USB-Buchse geladen werden. Bei einer ungefähren Größe von acht Zentimetern Länge, vier Zentimetern Breite und 2 Zentimetern Höhe ist der Pilot samt Gehäuse klein und leicht, sodass er bei Verwendung den Träger nicht im Bewegungsablauf stört. Er wird an der Kleidung im Brustbereich mit einem Klett- oder Magnetverschluss angebracht. Dadurch ist der Pilot praktisch abnehmbar und kann mit jedem beliebigen Kleidungsstück getragen werden. Werden mehrere der Piloten am Oberkörper angebracht, wäre ein haptisches Umgebungsfeedback von allen Seiten ermöglicht. 

Sollten Sie Interesse an dem Austausch über, Einsatz von oder der Mitarbeit an dieser Alltagshilfe haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme zu unserem Ingenieur Joel Heinrichs.

Kontakt
Joel Heinrichs, Projektleiter 
Joel.Heinrichs@gruppe.ai