Skip to main content

20 Jahre Auto Intern: Vom MP3-Player zum Fahrzeugdiagnosesystem

|   Auto-Intern

Die Auto Intern GmbH feiert am 23. August 2021 den 20. Geburtstag des Unternehmens. Zum runden Geburtstag blicken wir zurück: Auf MP3-Player, Bügeleisen, Vertrieblern auf Kinderbetten und den Biggest Win in 20 Jahren Auto Intern.

Als Charles Carpenter im Jahr 1889 das elektrische Bügeleisen erfand, hat er vermutlich nicht dran gedacht, dass 112 Jahre später ein junger Typ mit dieser Erfindung (und ein paar anderen Dingen) die Autodiagnose revolutioniert. Dieser junge Typ, nennen wir ihn Odin Holmes, ist 20 Jahre später der CTO der AI-Gruppe. Und auch das hat sich Odin vermutlich auch nicht gedacht.

Diese Geschichte beginnt mit einer Niederlage. Der gebürtige US-Amerikaner Odin Holmes (Linkedin | E-Mail) war mit einem Schülervisum Lernender Ende der 90er Jahre an der Rudolf-Steiner-Schule in Bochum. Und wie es bei Schülervisa üblich ist, muss der Schüler Leistung zeigen. “Ich hatte  ganz gute Noten. Außer in Deutsch, da stand ich 5 und bin deshalb in der zwölfte Klasse sitzen geblieben”, erzählt Odin.

Also fragte er in der Ausländerbehörde nach, welche Möglichkeiten er denn hat, um in Deutschland bleiben zu können. “Aber das klang alles furchtbar anstrengend”, sagt er. Nicht ganz so anstrengend klang es in seinen Ohren, eine Firma zu gründen. Und als 18-jähriger Tüftler hat er mit Benjamin Menküc etwas erfinden wollen, was diesen Ohren zu Gute kommt: Einen MP3-Player fürs Auto. Das gab es Ende der 90er Jahre nämlich nicht. Damit hat alles angefangen. 

Stopp.

Die Auto Intern GmbH  hat doch nie einen MP3-Player fürs Auto verkauft. “Joah, unsere Prototypen haben nur so halbwegs funktioniert. Denn wir hatten auch nie die richtige Ausrüstung, um ein gutes MP3-Radio zu bauen.” Aber in dem Radio steckte ein Feature, das zur Gründung der Auto Intern GmbH führte: “Wir wollten ein Radio, das lauter wird, je schneller man fährt. Halt das, was so ein 18-Jähriger in seinem Auto will”, erzählt Odin. Und diese Idee ließ sich nur mit einem Diagnosegerät umsetzen.

Vom MP3-Player zum ersten konkurrenzfähigen Diagnosesystem für Jedermann

“Mein Biggest Win persönlich und für die Firma war, dass ich angefangen habe, Vorträge zu halten und auf Konferenzen zu gehen. Jeder erfolgreiche Entwickler und jede erfolgreiche Firma haben ein großes indigenes Wissen, das man von außen nicht mitbekommt. Und auf den Konferenzen habe ich dieses Wissen aufgesogen. Wenn du mit denen reden willst, die die Welt bauen, gibt es nur eine Schnittstelle: Das ist die Konferenz. Und wer Vorträge hält, kommt mit Jedem ins Gespräch.”

Odin Holmes über seinen größten Erfolg in 20 Jahren Auto Intern GmbH

Damit das Autoradio das Tempo seines Fahrzeugs kennt, muss es die entsprechenden Daten aus dem Motor erhalten und die Lautstärke entsprechend anpassen. Diagnosegeräte, die solche Daten auslesen können, gab es auch vor 20 Jahren auch schon, “Aber deren Produkte waren viel aufwändiger und dementsprechend um einiges teurer.” Also haben sich Odin und Benjamin Menküc, heute Senior Research Advisor der AI-Gruppe, zusammengesetzt und das passende Gerät zusammengebaut und eine Software dazu entwickelt. “Dieses Nebenprodukt war simpel genug, dass wir es hinbekommen haben”, sagt Odin.

Aus dieser anfangs kleinen Lösung für ein unausweichliches Problem des MP3-Players ist dann die Auto Intern GmbH entstanden. Anfangs steuerten Odin und Benjamin ihr Geschäft nicht aus der Garage, die in jeder Startup-Legende der Neuzeit vorkommt, sondern noch aus seinem Kinderzimmer - inklusive Außendienstmitarbeitern, die zum Gespräch auf dem Kinderbett Platz nehmen durften. “Gott sei Dank gab es damals noch keine Videotelefonie, sonst hätten die gemerkt, dass sie mit Kindern reden”, lacht Odin Holmes. Er habe halt das Glück gehabt, damals schon eine sehr erwachsene Stimme gehabt zu haben, sein Akzent tat sein Übriges. “Ich weiß noch, wie ich mit Infineon telefoniert habe, um ein Bauteile zu bestellen. Als der herausfand, dass ich erst 18 bin, wollte er mir direkt einen Job bei Infineon aufquatschen.”

Und wie war das jetzt mit dem Bügeleisen?

Die Zulieferer für das Diagnosegerät waren also gefunden, Verträge wurden geschlossen und Odin fing an, die Geräte zusammenzubauen. Bloß die Diagnosestecker, um Diagnosegerät und Auto zu verbinden, machten ihm Probleme. Die gab es zwar auf dem Markt, waren aber für ein kleines Unternehmen einfach zu teuer. Und die entsprechend Spritzgießmaschinen samt Software waren ohne Budget auch nicht erhältlich. “Aber es gab ähnliche Stecker, die aber nicht genau passen.” Also nahm sich Odin das Bügeleisen und formte die Stecker einfach um. “Mit einem Bügeleisen lässt sich Plastik echt gut umformen. Riecht etwas streng, funktioniert aber hervorragend.” Die ersten 300 Diagnosegerät hat Odin so produziert, bis ein englischer Tuning-Laden die entsprechende Form für Spritzguss angeboten hat.

20 Jahre Auto Intern GmbH: Das erfahrt ihr im zweiten Teil der Serie:

Am 23. August 2001 haben Odin Holmes und Benjamin Menküc die Auto Intern GmbH gegründet, heute ist sie Teil der AI-Gruppe - das Unternehmen hat sich also stark gewandelt und bietet die Gruppe eine Vielzahl an Dienstleistungen und Erfindertum an, über die wir im zweiten Teil der Serie berichten. Erfahrt, warum offene Schnittstellen die Industrie verändern werden, warum die AI-Gruppe viele unterschiedliche Unternehmen umfasst und natürlich den Biggest Fail aus 20 Jahren Auto Intern GmbH. “Und davon gibts einige”, lacht Odin Holmes.