Skip to main content

Mario-Andreas Stahl über die effiziente Datenauswertung

|   Gruppe.ai

Mario-Andreas Stahl ist ein weiterer Speaker auf der Data Science Ruhrgebiet 2021. Der Sales Director der AI-Gruppe erklärt, warum Daten das Öl des 21. Jahrhunderts sind.

Die vom Bochumer Institut für Technologie (BO-I-T) organisierte Data Science Ruhr am 1. und 2. Juli, stellt Themen wie Smart Analytics, maschinelles Lernen, KI und Data Mining in den Mittelpunkt der einzigen Data-Science-Konferenz des Ruhrgebiets. Die Vorträge und Workshops richten sich an ein Fachpublikum aus Wirtschaft und Wissenschaft. Auf der Website www.data-science.ruhr sind noch Tickets für den Event erhältlich

Über den Vortrag

Es ist unumstritten, dass Daten Geld wert sind. Wenn von Daten als Rohstoff gesprochen wird, denken viele an Facebook, Amazon und Google, die Daten speichern und verarbeiten, um Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen. Mario-Andreas Stahl weiß, wie das Geschäftsmodell “Daten” auch für mittelständische Produktionsbetriebe zu einem weiteren Standbein werden kann. In seinem praxisnahen Talk zeigt er, was Unternehmen im Vorfeld investieren müssen und welche Vorteile Daten bringen. 

Effiziente Datenauswertung als zentrales Ziel der Industrie 4.0

Effektive Datenauswertung gehört zu den zentralen Zielen der Industrie 4.0. Im Mittelpunkt stehen dabei nur der offensichtlichste Nutzen für die Produktionsstätte: Die Effizienz wird durch planbare Wartungen und geringere Ausfallzeiten deutlich verbessert. Technische Entscheider übersehen dabei gerne, dass Predictive Maintenance einen weiteren Wert produzieren: Die Sensoren in den Systemen zeichnen Daten auf, die nicht nur für eigene Maschinen von erheblicher Relevanz sind. Aber auch abseits von Predictive Maintenance können Daten zur Analyse betriebswirtschaftlicher Kenngrößen genutzt werden.

Damit sind Daten echtes Geld. Sie lassen sich verkaufen und enthalten viele Informationen. Richtig ausgewertet helfen sie, betriebswirtschaftlich sinnvolle Entscheidungen zu treffen. Damit das gelingt, müssen Daten von Projektstart an im Mittelpunkt stehen: Werden Daten unsinnig aufgenommen, inkonsequent bereinigt oder falsch ausgewertet, steigt der Kostenfaktor: Aufnahme, Speicherung und Auswertung erfordern starke Prozessoren und hohe Speicherkapazitäten. Praxisnah erklärt Mario-Andreas Stahl in diesem Hands-On Beispiel, wie sich Kosten für effiziente Datengewinnung eigentlich zusammensetzen und Datenbasierte Geschäftsmodelle für alle Seiten gewinnbringend gestaltet werden können.

Jetzt ein Ticket sichern

Weitere Informationen rund um die Data Science Ruhr findet ihr auf der Website der Veranstaltung. Dort gibt es bereits zahlreiche Informationen zu den weiteren Speakern, die Veranstaltung und natürlich gibt es dort noch Tickets für die Veranstaltung.

Über Mario-Andreas Stahl

Mario-Andreas Stahl berät die AI-Gruppe (Bochum) und ihre Kunden bei der Umsetzung von Predictive Maintenance Systemen im Hinblick auf die Kostengestaltung der Systeme. Dazu ist ein enger Austausch mit den Kunden notwendig. Mario-Andreas ist im Ruhrgebiet aufgewachsen und studierte Technik und Informatik. Als Vertriebsleiter der AI-Gruppe bildet er die ideale Schnittstelle zwischen Nerds und normalen Menschen.

Über das Bochumer Institut für Technologie (BO-I-T)

Das Bochumer Institut für Technologie wurde gemeinsam von Unternehmen, Hochschulen und der Stadt Bochum gegründet, um wissenschaftliche Erkenntnisse der Region vermehrt für wirtschaftliche Wertschöpfung zu nutzen. In einem interdisziplinären Team werden die passenden Partner zusammengebracht, Forschungs und Entwicklungsprojekte initiiert und konkret umgesetzt. Somit arbeitet das Institut an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und moderiert zwischen diesen Bereichen. Übergeordnetes Ziel ist dabei, die vielfältigen Potenziale für technologische Entwicklungen der Region Ruhrgebiet zu nutzen und die Innovationsfähigkeit zu steigern.