Skip to main content

Stephan Bökelmann lehrt an der THGA

|   Gruppe.ai

Stephan Bökelmann wurde zum Lehrbeauftragten der THGA Bochum berufen. Der COO der AI-Gruppe vermittelt ab sofort sein Wissen in der Programmierung an die Studierenden der Technischen Hochschule.

Mit seiner Berufung zum Lehrbeauftragten setzt Stephan Bökelmann (Linkedin | Email) den nächsten Schwerpunkt in seiner Talentförderung: Bereits seit August 2020 unterstützt er die IHK Mittleres Ruhrgebiet als Prüfungsbeauftragter im Prüfungsausschuss für Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung und digitale Vernetzung. Außerdem bietet die AI-Gruppe Praktikumsplätze an und betreut regelmäßig Bachelor- und Masterarbeiten.

An der Technischen Hochschule Georg Agricola in Bochum vermittelt der Physiker Stephan Bökelmann seit dem Wintersemester 2020 den Studierenden, wie sie hardwarenahe Datenakquisesysteme planen, entwickeln und in den Einsatz bringen. “Dieser Job ist vergleichsweise unsexy”, vergleicht Stephan seinen Schwerpunkt mit der Algorithmus- und UX-Entwicklung. Um die Welt weiter zu automatisieren, benötigt es alle drei Disziplinen, denn am Ende muss der Nutzer die Daten und Ergebnisse gut aufbereitet bekommen, in der Mitte braucht es kluge Algorithmen, die Daten vergleichen und auswerten können, aber am Anfang steht die Daten-Akquise: “Ein modernes Rechnersystem muss in der Lage sein, richtige von falschen Antworten zu unterscheiden. Damit ein Rechner diese Entscheidung selbstständig treffen kann, braucht es Daten, Daten, Daten”, betont Stephan. Denn ohne eine belastbare Datenbasis bringt der klügste Algorithmus und die beste User Experience nichts.

Daten entscheiden über richtige und falsche Antworten

Mit seiner Lehrbeauftragung möchte Stephan Bökelmann seine Studierenden zu Wahrheitsfindern machen. “Vor hundert Jahren ist man in die Kirche gegangen und hat dort eine Wahrheit gefunden”, sagt der Physiker. Heute meinen immer mehr Leute - befeuert durch Social-Media-Kanälen wie Facebook und Twitter - die eigene Wahrheit gepachtet zu haben. Diese basiere selten auf Fakten und qualitativen Fakten, sondern oft auf einem Gefühl.

Ein Computer hat diese Gefühl aber nicht, sondern benötigt Daten aus akkreditierten und entsprechend vertrauenswürdigen Quellen, zum Beispiel Sensoren, die die AI-Gruppe seit vielen Jahren für Großkunden entwickelt. Dieses praxisnahe Wissen und seine Erfahrung stellt Stephan Bökelmann an der Technischen Hochschule Georg Agricola zur Verfügung. “Damit aus einem Talent von der Hochschule ein Spezialist wird, müssen wir die Anforderungen der Industrie in die Hochschulen und Universitäten tragen”, sagt Stephan. Er vermittelt diese Anforderungen an hardwarenahen Datenakquise-Systemen daher sehr fundamental an der Hochschule, “damit sich die Studierenden alles weitere ableiten können.”

Stephan Bökelmann kombiniert Forschung und Auftragsentwicklung für Großkunden

Stephan Bökelmann verknüpft in seiner Vita die Forschung und Wissensvermittlung mit Großprojekten im Industrie-4.0-Kontext: Als Chief Operations Officer der AI-Gruppe (Bochum) führt er gemeinsam mit CTO Odin Holmes (Linkedin | E-Mail) ein 40-köpfiges Team, das sich auf bandbreitenbeschränkte Daten-Kommunikationssysteme im rauen Umfeld spezialisiert hat. Zu den langjährigen Kunden der AI-Gruppe und ihren Töchtern gehören Konzerne und mittelständische Unternehmen aus den Feldern Automotive, Bahntechnik und Industrie.

Zudem sieht er sich als Wissensvermittler: Seit 2015 ist er Hauptorganisator der emBO++, eines der größten Fachsymposien für Embedded Systementwicklung. Die jährlich stattfindende Konferenz lockt jährliche hunderte internationale Gäste und Speaker nach Bochum. Zudem arbeitet er im ISO-Normungsgremium für C++ mit, um die Standardisierung der hocheffizienten Programmiersprache weiter voranzutreiben. Seit 2019 ist er zudem Mitarbeiter der PANDA-Arbeitsgruppe der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) am Helmholtz-Institut (Darmstadt). Dort ist er an der Entwicklung und Konstruktion des Teilchenbeschleunigers FAIR in Darmstadt beteiligt. Zudem forscht er als Wissenschaftler und Promotionsstudent der experimentellen Physik der der Hadronen und Kerne an der Ruhr-Universität Bochum.

Aktuelle Forschungsprojekte

  • autowerkstatt4null - Einsatz von Machine-Learning-Verfahren zur Diagnose von Steuerkettenverschleiß in Dieselmotoren der 2l-Klasse - gemeinsam mit PROLAB der THGA und BO-I-T
  • 25square - Machbarkeitsstudie zu kostengünstigen kapazitiven Messaufnehmern zur Starkregendetektion (und -vorhersage) mit LoRa-Anbindung - gemeinsam mit der Ingenieurshydrologie der Ruhr-Universität Bochum;Okeanos GbR und BO-I-T
  • PANDA-LMD - Design und Bau eines Antiprotonen-Trackingdetektors zur Bestimmung der Luminosität am HESR-Beschleuniger des FAIR-Neubaus in Darmstadt - gemeinsam mit der AG1
  • Physik der Kerne und Teilchen der Ruhr-Universität Bochum und dem GSI-Helmholtz Institutes
  • MuPix - Untersuchung des Energieübertrages von hochenergetischen Antiprotonen und Bestimmung der Energieabhängigkeit der Time-over-Threshold. 

AI-Gruppe sucht Praktikanten und betreut Master- und Bachelorarbeiten

Eine Säule in der Talentförderung ist die Betreuung von Master- und Bachelorarbeiten sowie ein Angebot von Praktikumsplätzen innerhalb der AI-Gruppe. Wer sich dafür interessiert, kann sich direkt an Stephan Bökelmann (Linkedin | E-Mail) oder schreibt eine Mail an jobs@gruppe.ai.

Stephan Bökelmann lächelt für ein Portraitfoto in die Kamera. Er trägt Jackett und Hemd, der Hintergrund ist grau und weiß.
Stephan Bökelmann ist Lehrbeauftragter für Programmierung an der THGA Bochum. Foto: AI-Gruppe